Aufbau einer Antrags- und Prozessplattform im Rahmen des OZG für 2 Bundesländer

Herausforderung

In diesem Projekt wird eine Antrags- und Prozessplattform zur Umsetzung des OZG bereitgestellt und somit die Digitalisierung von Antragsprozessen für Leistungen der öffentlichen Verwaltung ermöglicht. Die Antrags- und Prozessplattform fungiert im Rahmen der Digitalisierung als Basiskomponente im Gesamtkontext der OZG-Umsetzung und ist ein zentrales Bindeglied zwischen Antragstellern und Bedarfsträgern. Die Antragsplattform bietet Antragstellern eine Frontend-Lösung, über die Verwaltungsleistungen online beantragt werden können. Die Fachprozesse werden in der Prozessplattform standardisiert fachlich abgebildet, visuell dargestellt und technisch verarbeitet. So kann die weitreichende Nachnutzung von Antrags- und Fachprozessen ermöglicht werden. Die Gebietskörperschaften Land, Landkreis und Kommune unterscheiden sich in ihrem Status Quo teilweise maßgeblich, da diese in vielen Fällen einen informativen, jedoch keinen transaktionalen Charakter haben. Aufgrund dessen treten bei Antragsverfahren in der Praxis zeitintensive und komplexe Wiederholungen der anzugebenden Daten auf.


Ansatz

In den Ländern Rheinland-Pfalz und Saarland sollen im Rahmen der Digitalisierung die Fachanwendungen einzelner Ressorts und Behörden miteinander verknüpft und integriert werden und so die grundlegende Weiterentwicklung gewährleisten. Die Antrags- und Prozessplattform muss mit den Entwicklungen der Verwaltungsmodernisierung parallel weiterentwickelt werden. Außerdem müssen neue technologische Entwicklungen und zukünftige Anforderungen der öffentlichen Verwaltung berücksichtigt werden.


Ziele der Datenplattform

Die Antragsplattform stellt den zentralen Kontaktpunkt zu den Antragstellern dar. Dadurch sollen Verwaltungsleistungen online beantragt werden können. Die Plattform soll den Antragstellern schrittweise durch den Antragsprozess begleiten und die Flexibilität innerhalb des Prozesses gewährleisten. Die Antragsplattform muss über eine Schnittstelle zum Nutzerkonto verfügen, um die Stammdaten in den Antragsassistenten übernehmen und damit die Anträge mit bereits vorhandenen Daten ausfüllen zu können. Die Funktionen der Datenplattform umfassen unter anderem das dynamische Ausfüllen von Online-Formularen, die Validierung von Eingabedaten, den Upload von Dokumenten oder auch das Zwischenspeichern und den Versand von Anträgen. Die Anwendung steht im rlp- und Saarland-Netz zur Bearbeitung von Antrags- und Fachprozessen zur Verfügung. Die Kommunikation über die Prozessplattform wird unter Nutzung eines XTA-Standards und des GMM gewährleistet. Zu bearbeitende Aufträge müssen individuell konfiguriert in der Antragsübersicht dargestellt werden können. Weitere wichtige Funktionen der Plattform sind die Darstellung von Dokumenten in den gängigen Dateiformaten (PDF, JPG, PNG, DOCX, …), die Verteilung der Teilanträge über die zentrale Koordinierungsstelle, die Reaktivierung von Antragsprozessen, die Möglichkeit zur Nachreichung von Informationen und Dokumenten oder auch die Verarbeitung der importierten Antragsdaten in der Plattform und die graphische Visualisierung der Prozesse.


Leistungen der STRANGE

Die STRANGE Consult GmbH übernimmt aufgrund ihrer umfangreichen Erfahrungen aus anderen Städten beim Aufbau einer Antrags- und Prozessplattform den Reviewpartner für den Lenkungsausschuss und der Projektleitung zur Sicherstellung einer reibungslosen Projektumsetzung bis zur Produktionsreife.


#plattform #OZG #digitalisierung #antragsplattform #modernisierung


Autor: Michael Rohde